Gesamtzahl der Seitenaufrufe

01.09.12

Der Sommer unseres Lebens



Ich bin echt traurig darüber, dass der Sommer sich nun fast wieder verabschiedet. Die Tage werden kürzer und immer und immer dunkler. Und gerade das ist das schlimmste für mich, denn ich bin ein Mensch der Helligkeit und die Sonne braucht. Ohne sie ist der Tag so trist. So leblos.

Wenn ich morgens aufwache und sie mich anlacht, bin ich schon viel glücklicher und kann viel besser in den Tag starten. Ich liebe das Leben und die Freiheit, die es mir gibt. Ich kann nicht lange an einem Ort sein und dennoch ziehe ich mich schnell zu Dingen hingezogen. Was eigentlich nicht zusammenpasst, aber ich möchte einfach alles mal gesehen haben um später in meinem Schaukelstuhl in Ruhe alt werden zu können, ohne daran denken zu müssen, dass ich irgendetwas verpasst haben könnte.

Lebt einfach jeden Tag als wäre es euer letzter und lasst euch von niemandem vorschreiben, wie Ihr zu leben habt und lasst euch von niemanden vom Leben abhalten. Denn dadurch geht zu viel Zeit verloren. Hängt euch nicht an Leute, die euch nicht gut tun. Hängt euch an die Menschen, die euch durchs leben begleiten, die euch auch noch genauso lieben auch wenn ihr euch lange nicht gesehen oder gehört habt. Denn das sind wahre Freunde.

Ich weiß wie schnell man sich in Dinge verrennen kann, man wünscht sich immer wie es doch sein könnte, wenn dies oder das passieren würde; gerade wenn man verliebt ist. Aber, wenn man nichts tut wird auch nichts passieren.

Wie gerne würde ich wissen wollen, wie es in einigen Menschen um mich rum aussieht. Was sie wohl denken. Wo sie jetzt wohl lieber wären. Ob sie auch manchmal an einen denken, wer weiß das schon. Kennt Ihr dieses Gefühl?


Heute mal etwas sentimentaler...:)

Kommentare:

Sitsa Gio hat gesagt…

toller Post....... sprichts mir aus der Seele...

Yasmin hat gesagt…

Danke :)
werde ich
lg, Yasmin

CHRISTINA hat gesagt…

danke für deinen lieben kommentar :)

♥, Christina

LaBellaVita hat gesagt…

Danke schön :)

Stella hat gesagt…

Danke :))